Back to Leuschner Home
Back to Grammar Home

TEMPUS

Gibt's das überhaupt?

Frauen mit oder ohne Vergangenheit
Weißt du, Germaine, unsereins kann erst an die Zukunft denken, wenn es eine Vergangenheit hat.

    1. 'Tempus' und Ort
    2. 'Tempus' und Geschwindigkeit
    3. 'Tempus' und Zeit
    4. Das 'Tempus' im Satz
    5. Verbalgliedformen statt 'Tempus'formen

'Tempus' und Ort

Ereignisse finden an einem Ort statt. 

Wo findet das folgende Warten statt?

Helen & Douglas Maxwell were waiting for them.

Wie jeder weiß, sagt uns das die Past Continuous Fomm were waiting.  Oder etwa doch nicht? Drücken 'Tempus'formen denn nicht Örtliches aus? Nein, natürlich nicht! Sonst würden sie ja 'Locus' heißen. Wenn man sagen will, wo ein Ereignis stattfindet, dann muß man das ausdrücklich sagen, z.B. so wie in dem angeführten Beispiel:  mit Hilfe eines Orts-Adverbiales:

Helen & Douglas Maxwell were waiting for them in the lounge(Wentworth, Shawl, 4)

'Tempus' und Geschwindigkeit

The next morning Brick drives Flora to the airport. (Auster, Man  in the dark, 106)

Wenn Tempusformen nichts Örtliches ausdrücken, vielleicht sagen sie uns etwas über die Schnelligkeit, mit der eine Handlung ausgeführt wird? Wie schnell also fährt Brick? Wissen Sie's? Ich jedenfalls weiß es nicht. Denn das Simple Present drives läßt uns im Stich, es sagt zwar, was geschieht, aber keineswegs mit welcher Geschwindigkeit. Und tatsächlich bleibt es in diesem Fall sogar ganz offen, wie schnell Brick fährt - der Text enthält weder ein Art-Adverbiale noch sonst irgendeinen Hinweis. Wahrscheinlich, weil es dem Autor irrelevant erscheint.


'Tempus' und Zeit

Nun ja, sagen Sie, schon der Name sagt us, daß die 'Tempora' uns Informationen darüber geben, wann ein Ereignis stattfindet. Wirklich? Dann können Sie genau sagen, wann das Warten, von dem in den nächsten beiden Sätzen die Rede ist, geschieht:

(1) Steve and Whitey will be waiting for us.
(2) They'll be waiting for him.

Eindeutig Zukunft? Schauen  wir uns den Kontext an:

(1) (Simon) stood up and headed for the door. " Come on, Steve and Whitey will be waiting for us."  (Charteris, Saint, 164)
(2) "They'e on his trail. Whatever route he takes will be watched, and what is far more dangerous, they'll be waiting for him - here." (Christie, Baghdad, 11)

Wie der Zusammenhang zeigt, findet nur das zweite Warten in der Zukunft statt, das erste jedoch im Augenblick des Sprechens, also in der Gegenwart.Das Vorkommen von will ist kein sicheres Indiz für Zukünftigkeit.

'Tempus'formen sagen also nichts über Zeitliches aus - genau so wenig wie über Örtliches.

Daß 'Tempus' und Zeit ein Paar seien, das ist ein (alt-ehrwürdiger) Mythos. Zwar ist er als solcher längst entlarvt, trotzdem ist er, besonders im Schulalltag, nicht totzukriegen.

Dabei wird er selbst in der Schulgrammatik allenthalben durchbrochen und damit eigentlich zerstört, es scheint bloß kaum jemand zu merken: Vom Simple Present lernen die Schüler,  daß es keineswegs (immer) Gegenwärtigkeit bedeute, sondern oft eine allgemeingültige Aussage mache. Vom Past Tense lernen sie, daß es in If-Clauses überhaupt nicht Vergangenheit meine (If I had a million pounds ...). Und zum Present Perfect hören sie, das benenne zwar vergangene Handlungen, die aber reichten in die Gegenwart hinein (weshalb es ja recht eigentlich zur Gruppe der Präsens'tempora' gehöre). Verwirrendes allenthalben.

Das 'Tempus' im Satz

Wenn eine 'Tempus'form auf ein Ereignis verweist, dann spielt dieses natürlich irgendwann und irgendwo, aber wann und wo, das erfahren wir nicht, jedenfalls nicht aus der 'Tempus'form. Allenfalls aus anderen, begleitenden Sprachzeichen.

Da 'Tempus'formen nicht mit der Zeit verbandelt sind, können die Handlungen,  die sie benennen, irgendwann stattfinden - and no one the wiser. Simple Present Formen verweisen mal auf Ereignisse in der Zukunft, mal in der Vergangenheit, mal in der Gegenwart, und manchmal schweben  sie auch völlig zeitlos in der Gegend herum. Und Simple Past Formen stehen ihnen darin in nichts nach. Und dem Futur geht's nicht viel anders.

Wenn wir also das 'Tempus' verstehen wollen (und so lehren, daß die Schüler es dann auch im Leben anwenden lernen), dann müssen wir es von der Idee der Zeit abkoppeln und herausfinden, was es wirklich ausdrückt.

Und wir müssen  noch ein Zweites tun: Wir müssen das 'Tempus' in einen größeren  Zusammenhang stellen. 'Tempus'formen schweben ja nicht irgendwo im grammatischen Raum, sondern sie sind fest eingebunden in die Struktur des Satzes - sie fungieren als Verbalglieder im Satz. Sie sind aber nicht die einzigen Formen, die die Verbalgliedfunktion übernehmen. Auch diese Sprachform  tut das:
(The car) should have been being repaired (all week)
Aber die wird keine Schulgrammatik 'Tempus' nennen - falls sie sie überhaupt kennt.
_______________

Verbalgliedformen statt 'Tempus'formen

Das Kapitel "Tense" wollen wir in dieser Grammatik deshalb durch das umfassendere Kapitel "Verbal Part Forms" ersetzen.

Verbalgliedformen können, neben dem Vollverb,  5 Elemente enthalten, das Past Morphem, Perfect, Continuous, Passive und Modal. Die einfachste Form (das Simple Present) besteht nur aus dem Vollverb allein, z.B. repair. Die komplexeste Form enthält alle 5 Elemente, wie z.B. das oben angeführte should have been being repaired. Diese Elemente und ihre Verwendungsmöglichkeiten werden beschrieben, und nicht, wie üblich, einzelne 'Tempus'formen.

Mehr über 'Tempus' und Zeit habe ich hier ausgeführt:

Einführung zum Apollo-14 Text
Zur indirekten Rede und der nicht existierenden 'Zeiten'folge

Last updated 29.8.2009
Burkhard Leuschner