LIT



WALLACE STEVENS

SIX POEMS

Original and translation

Hans-Joachim Lechler


The snowman click Mann im Schnee
A postcard from the volcano click Postkarte vom Vulkan
Large red man reading click Großer roter Mann liest vor
The course of a particular click Einer Erfahrung Gang
The river of rivers in Connecticut click Der Strom der Ströme in Connecticut
The sense of the sleight-of-hand man click Aus der Sicht des Illusionisten


THE SNOWMAN

One must have a mind of winter
To regard the frost and the boughs
Of the pine-trees crusted with snow;

And have been cold a long time
To behold the junipers shagged with ice,
The spruces rough in the distant glitter

Of the January sun; and not to think
Of any misery in the sound of the wind,
In the sound of a few leaves,

Which is the sound of the land
Full of the same wind
That is blowing in the same bare place

For the listener, who listens in the snow,
And, nothing himself, beholds
Nothing that is not there and the nothing that is.

MANN IM SCHNEE

Es muß Winter sein in deinem Denken,
Willst du den Frost betrachten
Und die verharschten Fichtenzweige;

Und Kälte tief in dich gedrungen sein,
Willst du den eiskrustigen Wacholder,
Die Tannen, struppig in der Januarsonne

Fernem Glanz, erfassen, ohne dabei
Eines Elends in des Windes Stimme,
In der wenigen Blätter Stimme zu achten,

Die des Landes Stimme ist,
Voll desselben Winds,
Der am selben kahlen Ort jetzt bläst,

Wo einer horcht, ein Horcher im Schnee,
Und der, selbst nichts, gewahrt
Nichts, was nicht da und was da ist: das Nichts.


A POSTCARD FROM THE VOLCANO

Children picking up our bones
Will never know that these were once
As quick as foxes on the hill;

And that in autumn, when the grapes
Made sharp air sharper by their smell
These had a being, breathing frost;

And least will guess that with our bones
We left much more, left what still is
The look of things, left what we felt

At what we saw. The spring clouds blow
Above the shuttered mansion-house,
Beyond our gate and the windy sky

Cries out a literate despair.
We knew for long the mansion's look
And what we said of it became

A part of what it is...Children,
Still weaving budded aureoles,
Will speak our speech and never know,

Will say of the mansion that it seems
As if he that lived there left behind
A spirit storming in blank walls,

A dirty house in a gutted world,
A tatter of shadows peaked to white,
Smeared with the gold of the opulent sun.

POSTKARTE VOM VULKAN

Kinder, die unsre Gebeine finden,
Erfahren's nie, daß die einst auch
Behend wie Füchse auf den Hügeln waren;

Und daß im Herbst, wenn dann die Traube
Die scharfe Luft mit ihrem Duft noch schärfte,
Die auch Leben und bereiften Atem kannten;

Erahnen's am wenigsten, daß außer den Gebeinen
Wir mehr noch hinterließen: so den gewohnten
Anblick der Dinge und so auch was wir empfanden,

Wenn wir sie sahn. Frühlingswolken treiben
Übers Haus mit den verschlossnen Läden;
Vor unsrem Tor, hinter stürmischem Himmel

Macht sich beredt eine Verzweiflung kund.
Schon lange wußten wir, daß dieser Anblick
Des Hauses, und was wir darüber sagten,

Teil wurde dessen, was das Haus ist... Kinder,
Die jetzt noch Knospenkränze flechten,
Werden unsre Worte sprechen, ahnungslos,

Und vermuten, der im Hause einstens wohnte,
Habe einen Geist zurückgelassen,
Der in kahlen Wänden sich nun austobt,

Ein schmutziges Haus in geplünderter Welt,
Ein leichenfahles Schattengespinst,
Fleckig vom Golde der schwelgenden Sonne.


LARGE RED MAN READING

There were ghosts that returned to earth to hear his phrases,
As he sat there reading, aloud, the great blue tabulae.
They were those from the wilderness of stars that had expected more.

There were those that returned to hear him read from the poem of life,
Of the pans above the stove, the pots on the table, the tulips among them.
They were those that would have wept to step barefoot into reality,

That would have wept and been happy, have shivered in the frost
And cried out to feel it again, have run fingers over leaves
And against the most coiled thorn, have seized on what was ugly

And laughed, as he sat there reading, from out of the purple tabulae,
The outlines of being and its expressings, the syllables of its law:
Poesis, poesis, the literal characters, the vatic lines,

Which in those ears and in those thin, those spended hearts,
Took on color, took on shape and the size of things as they are
And spoke the feeling for them, which was what they had lacked.

GROSSER ROTER MANN LIEST VOR

Es gab Geister, die zur Erde zurückkamen, seine Sätze zu hören,
Wie er dasaß und vorlas aus den großen blauen Tafeln.
Sie kamen aus Sternenwüsten, sie hatten sich mehr erhofft.

Sie kamen zurück, ihn lesen zu hören aus den Versen des Lebens,
Von den Pfannen überm Herd, den Töpfen auf dem Tisch, den Tulpen daneben.
Sie hätten geweint, hätten sie barfuß die Wirklichkeit betreten,

Sie hätten geweint und wären glücklich gewesen, hätten gezittert in der Kälte
Und verlangt, alles noch einmal zu erfahren, hätten Blätter betastet,
Den gekrümmtesten Dorn, hätten sich hergemacht über alles Häßliche

Und gelacht, wie er dasaß und vorlas aus den tiefblauen Tafeln
Den Grundriß des Seins und seine Bekundungen, die Silben seines Gesetzes:
Poesis, poesis, die buchstäblichen Zeichen, die prophetischen Zeilen,

Die in jenen Ohren, in jenen zarten, jenen ermatteten Herzen nun
Farbe gewannen und Form und das Maß der Dinge, wie sie wirklich sind,
Und ihr Fühlen in Worte faßten, was ihnen bislang versagt war.


THE COURSE OF A PARTICULAR

Today the leaves cry, hanging on branches swept by wind,
Yet the nothingness of winter becomes a little less.
It is still full of icy shades and shapen snow.

The leaves cry...0ne holds off and merely hears the cry.
It is a busy cry, concerning someone else.
And though one says that one is part of everything,

There is a conflict, there is a resistance involved;
And being part is an exertion that declines:
One feels the life of that which gives life as it is.

The leaves cry. It is not a cry of divine attention,
Nor the smoke-drift of puffed-out heroes, nor human cry.
It is the cry of leaves that do not transcend themselves,

In the absence of fantasia, without meaning more
Than they are in the final finding of the ear, in the thing
Itself, until, at last, the cry concerns no one at all.

EINER ERFAHRUNG GANG

Das Schreien der Blätter an den Ästen heute im peitschenden Wind,
Und doch erführt man die Nichtigkeit des Winters nun schon weniger,
Sind auch überall eisige Schatten noch und Hauben aus Schnee.

Das Schreien der Blütter...Man zögert, hört nur den Schrei.
Ein zudringlicher Schrei, der jemand anderem gilt.
Auch wenn man glaubt, an allem teilzuhaben,

Ist doch etwas da, das sich wehrt, ein Widerstand,
Und das Trachten nach Teilhabe wird langsam schwücher:
Man spürt das Leben dessen, was Leben gewührt, wie es ist.

Das Schreien der Blütter. Nicht ein Zeichen des Himmels,
Nicht Keuchspur erschöpfter Helden, kein Menschenschrei.
Ein Schrei von Blüttern, über die nichts hinausweist

Ohne Gaukelspiel im Geist, die nur das bedeuten, worauf
Das Ohr zuletzt erkennt, allein aus der Sache heraus
Erkennt, bis der Schrei dann am Ende keinem mehr gilt.


THE RIVER OF RIVERS IN CONNECTICUT

There is a great river this side of Stygia,
Before one comes to the first black cataracts
And trees that lack the intelligence of trees.

In that river, far this side of Stygia,
The mere flowing of the water is a gayety,
Flashing and flashing in the sun. On its banks,

No shadow walks. The river is fatefull,
Like the last one. But there is no ferryman.
He could not bend against its propelling force.

It is not to be seen beneath the appearances
That tell of it. The steeple of Farmington
Stands glistening and Haddam shines and sways.

It is the third commonness with light and air,
A curriculum, a vigor, a local abstraction...
Call it, once more, a river, an unnamed flowing,

Space-filled, reflecting the seasons, the folk-lore
Of each of the senses; call it, again and again,
The river that flows nowhere, like a sea.

DER STROM DER STRÖME IN CONNECTICUT

Diesseits von Stygia zieht ein müchtiger Strom dahin,
Bevor man zu den ersten schwarzen Wasserfüllen kommt
Bei den Büumen, die ohne die Klugheit der Büume sind.

In diesem Strom weit diesseits von Stygia
Ist das bloße Fließen des Wassers schon eine Heiterkeit,
Ein Blitzen und Glitzern im Sonnenlicht. Kein Schatten

Wandelt entlang den Ufern. Schicksalshaft ist der Strom,
Genauso wie der letzte, doch gibt es keinen Führmann.
Er könnte der Strömung sich nicht entgegenstemmen.

Verborgen bleibt er hinter all den Erscheinungen,
Die von ihm zeugen. Der Kirchturm von Farmington
Schimmert herüber, und Haddam wiegt sich im Glanz.

Er ist mit Licht und Luft im Dreierbund der Elemente
Lebendige Ordnung, Kraft, des Ortes Inbegriff...
Nennen wir's nochmals einen Strom, ein namenlos Fließendes,

Von Raum erfüllt, des Jahres Spiegel, Kunde all dessen,
Wovon die Sinne wissen; nennen wir‘s wieder und wieder
Den Strom, der dahinzieht, nirgendwohin wie ein Meer.


THE SENSE OF THE SLEIGHT-OF-HAND MAN

One's grand flights, one's Sunday baths,
One‘s tootings at the weddings of the soul
Occur as they occur. So bluish clouds
Occurred above the empty house and the leaves
Of the rhododendrons rattled their gold,
As if someone lived there. Such floods of white
Came bursting from the clouds. So the wind
Threw its contorted strength around the sky.

Could you have said the bluejay suddenly
Would swoop to earth? It is a wheel, the rays
Around the sun. The wheel survives the myths.
The fire eye in the clouds survives the gods.
To think of a dove with an eye of grenadine
And pines that are cornets, so it occurs,
And a little Island full of geese and stars:
It may be that the ignorant man, alone,
Has any chance to mate his life with life
That is the sensual, pearly spouse, the life
That is fluent in even the wintriest bronze.

AUS DER SICHT DES ILLUSIONISTEN

Gedankliche Höhenflüge, das Bad am Sonntag,
Das Jauchzen auf den Hochzeiten der Seele,
All dies geschieht, wie's eben geschieht; so auch
Die Wolken, blüulich überm leeren Haus. Die Blütter
Des Rhododendron klimperten mit ihrem Golde,
Als wohnte da jemand. Was brachen nicht für Wogen
Von Weiß aus diesen Wolken! Dann aber schlössen sich
Des Winds verwundene Krüfte um den ganzen Himmel.

Konntest du ahnen, daß der blaue Hüher plötzlich
Zur Erde herniederschösse? Ein Rad sind sie,
Die Strahlen der Sonne. Das Rad überdauert Mythen.
Das Feuerauge in den Wolken überdauert Götter.
Sich eine Taube auszudenken, das Auge grenadinrot,
Und Fichten, wie es vorkommt, die Kornette sind,
Auch eine kleine Insel voller Günse, Sterne:
Vielleicht gelingt es einzig dem Nichtwissenden,
Sein Leben zu vereinen mit dem Leben, das sinnenfrohe
Und schimmernde Geführtin ist, Leben, das strömt,
Selbst in des tiefsten Winters bronzener Starre.


BACK TO LEUSCHNER HOME
BACK TO LECHLER

Last updated 13.6.2014

Hans-Joachim Lechler