BACK TO LEUSCHNER HOME

VOLKES STIMME


betreffend Lehrer, das Lernen und
den Englischunterricht

Lehrer, die ihr Fach und, vor allem auch, die Didaktik ihres Fachs verstehen, haben es oft schwer. Niemand versteht sie - die Eltern nicht, die Kollegen meist nicht, und die Schulverwaltung sowieso nicht, weil sie den Gleichlauf der Institution stören.

Aber wieso ist das so? Weil das Volk seine eigene Meinung über Schule, Lehrer und Lernen hat. Diese Meinung scheint direkt oder indirekt immer wieder auf - in Zeitungen, Büchern, Verlautbarungen, in Sonntags- und Alltagsreden.

Hier soll gesammelt werden, was auffällt - machen Sie mit?

Beiträge bitte an: b.l@burkhard-leuschner.de




LEHRER SIND FAULPELZE
Hat nicht der Kanzler einmal (als er noch im Kanzlerbungalowzaunrüttelstadium war) alle Lehrer als 'Faulpelze' (oder war es 'faule Säcke'?) bezeichnet?
LEHRER SEIN IST HONIGLECKEN
Bericht über eine Karrierefrau:
Das Studium an der Pädagogischen Hochschule in Köln hätte der Startschuß für eine geruhsame Lehrerkarriere sein können.
[Albbote 28.2.98]

ENGLISCH LERNEN IST IDENTISCH MIT VOKABELPAUKEN
Die Europäer sollten mehr Sprachen lernen:

Goethe "empfahl uns Deutschen, nicht mit der eigenen Sprache aufzutrumpfen, sondern fleißig Vokabeln zu pauken"
[Ernst Elitz in Sonntag aktuell, 14.11.99]

ENGLISCH LERNEN HEISST ENGLISCH-DEUTSCHE WORTPAARE AUSWENDIG LERNEN
Spielbeschreibung:

Das Spiel läßt sich statt mit Eigenschaftswörtern und ihren Gegensätzen auch mit Ländern und ihren Hauptstädten spielen oder (zum Beispiel im Unterricht) mit deutschen Wörtern und ihrer englischen Übersetzung.
[Albbote, 28.2.98]



BACK TO TOP
BACK TO LEUSCHNER HOME

Last updated 15.3.2007
Burkhard Leuschner